Wanderungen, Exkursionen, Bildungsfahrten ...

Antwerpen

Samstag, 9. bis Sonntag, 10. April 2011

Grenzland Post vom 21. April 2011

Reisen mit rotem Faden

Der Klever Kulturverein veranstaltete eine Reise von der ältesten zur modernsten Druckerei. Dabei achten die Veranstalter immer auf einen Bezug zu Kleve bei der Auswahl der Reiseziele. Die Nachfrage nach den Reisen ist groß.

VON CLEMENS HENLE

INFO Kulturverein

Der „Klevische Verein für Kultur und Geschichte / Freunde der Schwanenburg e.V." geht in seinen Ursprüngen auf das Jahr 1864 zurück.

Mit den drei Bereichen „Geschichte", „Kultur" und „Bräuche" ist er fest im Leben der Stadt und des Klevischen Umlandes, dem Gebiet des alten Herzogtums Kleve, verwurzelt.

Aktuell hat der Verein etwa 500 Mitglieder.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt 20 Euro pro Jahr für Einzelpersonen und 30 Euro für Familien.

Bild1.jpg

Bild2.jpg

178,76 KB

118,04 KB

Die Mitglieder des Klevischen während ihres Besuchs im Druckzentrum der Rheinischen Post in Düsseldorf.

RP-Foto: Thomas Busskamp

Die beiden ältesten Spindel-Druckerpressen der Welt, aus der Zeit um 1600, stehen im Museum Plantin-Moretus in Antwerpen. Foto: Dieter Echterhoff

KLEVE Von der modernsten Druckstraße Europas zur ältesten erhaltenen Druckerpresse der Welt: Diese Reise durch die Geschichte des Buchdrucks machten 50 Teilnehmer der Studienreise des Klevischen Vereins für Kultur und Geschichte.

Cortina besichtigt

Erster Programmpunkt der Reise war Ende März der Besuch der Druckerei der Rheinischen Post in Düsseldorf. Dort beobachteten die Teilnehmer der Tour die letzten Vorbereitungen der neuen Hochleistungsdruckmaschine der RP, Cortina, für den Andruck. „Das war wirklich interessant, zu sehen, wie eine Zeitung gedruckt wird", begeisterte sich Reiseleiter Heinz Scholten über den Besuch bei der RP. Die besonders umweltschonende Druckmaschine Cortina war vergangenes Jahr in Betrieb genommen worden. Als wir um 23 Uhr wieder nach Kleve aufgebrochen sind, haben wir noch alle eine druckfrische Zeitung auf den Weg mitbekommen. So haben wir an einem Tag zwei Ausgaben der RP gelesen", fügt Scholten hinzu.

Nach der eintägigen Reise zum Druckzentrum der RP nach Düsseldorf, fuhr die Reisegesellschaft nach Antwerpen, um sich dort die älteste noch erhaltene Druckerei der Welt anzuschauen. Im Plantin-Moretus-Museum, das 2005 als erstes Museum in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde, bestaunten die 50 Kulturreisenden, wie sich das Druckereihandwerk von den Kinderschuhen bis ins 18. Jahrhundert entwickelte. „Im Vergleich zur RP-Druckerei gab es natürlich gewaltige Unterschiede. Auch das ganze Renaissance-Gebäude des Museums aus dem 16. Jahrhundert war beeindruckend, überall hingen Rubens-Gemälde der damaligen Besitzerfamilie", erzählt Reiseleiter Scholten.

Auf der zweitägigen Reise nach Belgien im Fünf-Sterne-Reisebus besuchten die Klever aber auch noch die Antwerpener Kathedrale und auf der Rückfahrt in Aachen eine Ausstellung des niederländischen Renaissance-Malers Jos van Cleve. „Bei den Reisen achten wir immer auf einen Bezug zu Kleve", erklärt der Klever Stadtarchivar Bert Thissen, der die Reisegesellschaft begleitete. „Jos van Cleve stammte aus der Gegend von Kleve. Er wurde zu seiner Zeit sogar als 'Leonard des Nordens' bezeichnet." Auch in diesem Jahr plant der Verein weitere Reisen nach Mainz, Speyer und in den Rheingau.

Eile geboten

Für Interessierte ist jedoch Eile geboten: „Die Reisen sind schnell ausgebucht, da sie immer einen Bezug zu Kleve haben. Und zum Glück interessieren sich die Klever noch für ihre Geschichte", meint die Vorsitzende des Vereins, Alwine Strohmenger.