Sektion Schwanenburg ...

Inhalt

 Besichtigung des Schwanenturms: 

Öffnungszeiten:
1. April - 31. Oktober: täglich 11-17 Uhr
1. November - 31. März: samstags, sonntags und
an Feiertagen* von 11-17 Uhr
oder nach Vereinbarung

*Der Turm bleibt an Heiligabend, am 1. Weihnachtstag und an Silvester geschlossen; der 2. Weihnachtstag und Neujahr ist geöffnet.

Tel.: 0 28 21 / 2 28 84


Führungen in der Schwanenburg werden koordiniert von Frau Wiltrud Schnütgen

Tel.: 0 28 21 / 1 28 93
eMail: Schwanturm(at)gmx.de


1191.49 KB

Geologisches Museum im Schwanenturm

In der Sendung "Lokalzeit aus Duisburg" von Donnerstag, den 12. April 2012 wird auf das Geologische Museum im Schwanenturm hingewiesen.

Doch sehen Sie selbst.... (flv-Datei, 13.823 kb)

Lokalzeit aus Duisburg - Sendung von Freitag, 22.10.2010 - MEDIATHEK regional - WDR.de (flv-Datei, 126.376 kb)

 u. a. ab Minute 06:46: Trauung in der Schwanenburg

(Mehr Infos zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.)

Das Gespenst in der Schwanenburg - MEDIATHEK regional - WDR.de (flv-Datei, 12.594 kb)

In der Schwanenburg von Kleve spukt schon seit Jahrhunderten die "weiße Frau". Sie erschien historischen Persönlichkeiten, aber auch einfachen Bediensteten. Ist es Beatrix, die Frau des Schwanenritters, die eine Frage zuviel stellte?

Ein Beitrag von Jessika Westen in der Lokalzeit aus Duisburg, WDR, 01.12.2009.

NRZ vom 23.05.2017

Geht bald das Licht aus?

„Wenn immer weiter gespart und gestrichen wird, dann können wir uns bald die Beleuchtung nicht mehr leisten.“ Für Ingrid de Lange ist das eine ganz einfache Rechnung. Die Schatzmeisterin des Klevischen Vereins kennt die Beträge, die jährlich für die schöne Schwanenburg, Wahrzeichen der Stadt Kleve, von den Mitgliedern aufgewendet werden. 30 000 Euro gibt der Klevische Verein für die Burg aus, die sich übrigens im Besitz des Landes Nordrhein-Westfalen befindet. Der Verein unterhält dafür ein kleines Museum im Turm, zahlt den Strom und die Heizung und auch die Außenbeleuchtung wird von den Vereinsmitgliedern gezahlt.


NRZ-Serie: „Mensch am Mittwoch“

Dieter Heinen hat die Schwanenburg immer fest im Blick

Kristin Dowe, 26.04.2017 - 08:00 Uhr

Mit seinem Verein kümmert sich der Klever seit über 30 Jahren um bauliche Maßnahmen an der Schwanenburg. Kleves Wahrzeichen ist seine Leidenschaft.

Dass am Turm der Schwanenburg seit gestern wieder Fahnen mit dem Klever Stadtwappen wehen, ist vor allem ihm zu verdanken: Dieter Heinen ist seit über 30 Jahren Mitglied im Klevischen Verein und kümmert sich um sämtliche Maßnahmen für Reparatur und Instandhaltung, die an Kleves Wahrzeichen anfallen. Einen besseren Termin konnte der Verein kaum auswählen, denn am gestrigen Tag vor 775 Jahren (Dienstag, 25. April) wurden Kleve die Stadtrechte verliehen.


Museum für Burg und Stadtgeschichte

Die Sparkasse Rhein-Maas schenkt den Klever Bürgern zum 775. Geburtstag der Stadt am Wochenende freien Eintritt in den Schwanenturm. Damit soll auch die Entstehung des geplanten stadtgeschichtlichen Museums gefördert werden.

Der Bergfried der Klever Burg ist das Wahrzeichen der Stadt und der Region. Der Schwanenturm, auf dessen Spitze das Wappentier der Stadt in der Sonne glänzt, zieht pro Jahr 12.000 bis 15.000 Menschen an, die die engen Stufen hinauf klettern, um oben die Weite der Landschaft und die Stadt zu ihren Füßen genießen zu können. "Eigentlich sollte jeder Klever mindestens einmal im Jahr auf den Turm. Allein der Blick ist fantastisch bei gutem Wetter.

weiterlesen ...


Presseartikel

Schüler auf Spuren von Indiana Jones

Eine Gruppe der Sekundarschule Kleve sucht auf abgeernteten Feldern nach historischen Überresten. Im Stadtarchiv informieren sich die Schüler über die Geschichte, Archäologen helfen bei der Einordnung der Fundstücke. ... Bis zum Ende soll des Schuljahres wollen die Schüler eine Broschüre mit ihren besten Funden erstellen. Diese sollen zudem in einer Ausstellung im Schwanenturm der Öffentlichkeit präsentiert werden. Dort können sich dann Interessierte die Relikte aus längst vergangenen Klever Zeiten anschauen.

von Joris Hielscher

Die Schüler zusammen mit Geschichtslehrer Ingmar Kemper (links) und Bert Thissen vom Stadtarchiv. Rechts ist der Kopf eines Bartmannkrugs zu sehen.

Foto: Evers, Grenzland Post, 04.11.2016

Rheinische Post vom 7. September 2013
Ende gut, alles gut...

Goldene Zeiten fürs Klever Wahrzeichen


Turmuhr wird im März überholt. Bau- und Liegenschaftsbetrieb hat Instandsetzung zugesagt. Wegstrecke um die Burg wieder frei. In Kleve werden goldene Zeiten anbrechen. Zumindest für die Turmuhr der Schwanenburg. Das Schicksal der Uhr, die seit einigen Tagen an der Westseite keine Zeiger mehr besitzt, wurde gestern weitgehend entschieden. Und es deutet nicht wenig darauf hin, dass alle Beteiligten mit dem Ergebnis durchweg zufrieden sind.


Rheinische Post vom 3. September.2013: Zeiger der Turmuhr stürzt in die Tiefe
Rheinische Post vom 6. September 2013: Schwanenburg-Uhr tickt wieder richtig
NRZ "Der Westen" vom 28. März 2014: Der Schwan ist ausgeflogen

Für den Klevischen Verein, der sich seit Jahren um die Wartung der Uhr kümmert, erklärte Dieter Heinen gestern: "Es war uns nicht nur ein Anliegen, dass Turmuhr und Glockengeläut schnell wieder funktionieren, sondern auch, dass der Berglauf seine geplante Strecke nehmen kann." Vielen Dank, Dieter!

Rheinische Post vom 28. Februar 2014: Schönheitskur für den Schwanenturm:
Alle 20 bis 30 Jahre muss das Wahrzeichen Kleves grundsaniert werden. Jetzt ist es wieder soweit: Auch wenn der goldene Schwan auf der Spitze unangetastet bleibt, gibt es viel zu tun. Kosten im siebenstelligen Bereich erwartet. ...

Baustelle Schwanenburg


Presseartikel

Kunst auf dem Experimentiertisch

Neue künstlerische Sichtweisen, nie Gesehenes schaffen. Im "ArToll Sommerlabor" arbeiten gut dreißig internationale Künstler gemeinsam am Thema "Naturkunden II".

von Anne Kliem

Foto: Thorsten Lindekamp, NRZ


Presseartikel: Tschüss, Anni Langenberg! Scharen von Niederrheinern hat sie die Klever Geschichte erklärt, jetzt geht sie in den Ruhestand. (NRZ vom 28.12.2012)

Foto: Roy Glisson, NRZ

Presseartikel: Verlies in der Schwanenburg geöffnet. Der Klevische Verein für Geschichte und Kultur macht das mittelalterliche Bauwerk nach sechs Jahrzehnten wieder zugänglich. Am Sonntag, 2. Dezember, ab 11 Uhr wird das historische Bauwerk der Öffentlichkeit vorgestellt. (NRZ vom 25.11.2012)


Presseartikel: Luxusknast im Mittelalter - sogar mit Klo. Zweigeschossiges Schwanenburg-Verlies. Gewölbe freigelegt. (NRZ vom 02.05.2012)

Presseartikel: Verlies im Schwanenturm. Der Klevische Verein wartet mit einer neuen Attraktion im Schwanenturm auf: (Eigene Mitteilung vom 27.03.2012)

Aufnahmen vom 21. Oktober 2011 aus den Ausstellungsräumen im Schwanenturm 

Presseartikel: Premiere: Heiraten in der Schwanenburg (RP vom 23.10.2010)

Presseartikel: Eine Bombe als Mahnmal (RP vom 26.06.2010)

Presseartikel: Sparkasse sponsert Info-Tafeln in der Burg (RP vom 30.07.2008)

Pressemitteilung vom 15.07.2007: Die dunkle Jahreszeit kann kommen: die Schwanenburg-Beleuchtung wird verlängert! Aber, wer ist zuständig?

Presseartikel: Der Herr der Steine. Dr. Franz Bausch entdeckte nach der Pensionierung seine Leidenschaft für die Geologie. Der Laienwissenschaftler erhielt internationale Anerkennung. Seine Funde sind im Geologischen Museum im Schwanenturm zu sehen.

Eigener Bericht vom 4. August 2007: Ein kurzes Porträt der Ausstellung.

Anlässlich des 450. Todestages der Anna von Cleve richteten das Stadtarchiv und der Klevische Verein eine 

Ausstellung über die Herzogstochter im Schwanenturm (NRZ vom 27.07.2007)

ein. Diese Präsentation handelt vor allem von der Heirat mit dem englischen König Heinrich VIII.

Samstag, 28. Juli bis Samstag bis 15. September 2007 während der Öffnungszeiten des Schwanenturms

Presseartikel Eulen ausgeflogen (RP vom 10.07.2007)

Presseartikel Neue Burgbewohner (NRZ vom 30.05.2007)

Presseartikel Die Frau vom Turm (RP vom 10.04.2007)

Presseartikel Schwan drüber. Singt er oder singt er nicht? Eigentlich egal, Hauptsache er ist oben. (NRZ (Beilage) vom 22.03.2007)

Impressionen vom kleinen Festakt zur Einweihung des Burgmodells am 23. Juli 2006 im Schwanenturm in der "Ahnengalerie"

Presseartikel "Die Arbeit ist Erfüllung." Der Klever Restaurator Wilhelm Maes ist zurzeit damit beschäftigt, das Modell der Schwanenburg von Egon Schönberner aus den 60er Jahren wieder aufzupeppen. Am 23. Juli ist Einweihung im Schwanenturm. (RP vom 19.07.2006)

Presseartikel Neuer Anstrich für die Burg. Der Klever Restaurator Wilhelm Maes arbeitet derzeit an dem Nachbau der Schwanenburg von 1950. (NRZ vom 12.07.2006)

Impressionen vom 26. April 2006

Porträtgalerie im Schwanenturm