Sektion Schwanenburg ...

NRZ vom 12.07.2006:

Neuer Anstrich für die Burg

MODELL / Der Klever Restaurator Wilhelm Maes arbeitet derzeit an dem Nachbau der Schwanenburg von 1950.

von Meike Spierings 

Mit viel Liebe zum Detail restauriert Wilhelm Maes das Modell der Schwanenburg. (Foto: Holzbach)

KLEVE. Hoch über den Dächern Kleves, nämlich in der vierten Etage des Schwanenturms arbeitet derzeit der Klever Restaurator Wilhelm Maes im Auftrag des Klevischen Vereins für Kultur und Geschichte. Genauer gesagt an dem Modell der Schwanenburg, das der ehemalige Berufsschullehrer Egon Schönberner 1950 mit seinen Schülern fertigte. „Es war eine Menge zerstört", erklärt Maes, der gerade dabei ist, Gips anzurühren. So waren einige Dächer eingedrückt und einige Details nicht vorhanden. Seit Herbst 2005 arbeitet der 78-Jährige „etliche Stunden" an dem Modell. „Das ist viel Liebhaberei", sagt er und gerät ins Schwärmen.

Detailgetreu ist er bei seiner Neufassung (Anstrich, Anm. d. Red.) auf die verschiedenen Entstehungsepochen der Burg eingegangen. „Ich habe mich von Stadtarchivar Bert Thissen beraten lassen, in welchem Material die Burg errichtet wurde", erklärt Maes, der auch schon die Wand- und Deckengemälde im Museum Kurhaus und der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald restaurierte. Aus Tuffstein und Klinker soll die Burg um 1620 bestanden haben. Diesen Zeitraum stellt das Modell dar.

„Die Frage war, wie die Klinker ausgesehen haben", so Maes. Also hat er sich in der Umgebung auf die Suche nach alten Klinkern gemacht - und sie an den Kirchen in Zyfflich, Niel und an der Stiftskirche gefunden. „Die habe ich fotografiert und danach die einzelnen Module der Burg gefasst." Und so sind einige Gebäudeteile heller, einige dunkler.

Die einzelnen Module der Burg restaurierte Maes in seiner heimischen Werkstatt und setzt sie im Turm wieder zusammen. „Das musste ich ganz genau mit der Wasserwaage ausrichten", sagt er und steigt auf die Plattform, um den Turm herauszunehmen, „es darf nichts schief stehen". Bis zum 23. Juli wird Wilhelm Maes die restlichen Teile anbringen, den Kermisdahl andeuten und mit Anni Langenberg den Burgberg bepflanzen - mit Bäumen und Sträuchern aus dem Modellbau. Die feierliche Einweihung des neuen Modells ist am Sonntag, 23. Juli, 11 Uhr, im Schwanenturm.