Franz - Matenaar - Archiv...

Presseartikel


NRZ vom 24. Oktober 2015:

Heimatschützer der ersten Stunde
Franz Matenaar war Journalist, Pädagoge und Volkskundler. Er gab in Notzeiten eigene Schulhefte heraus und leitete 25 Jahre den Kalender für das Klever Land

Von Wiltrud Schnütgen

Kleve. Franz Matenaar - der Name ist vielen in Kleve noch heute geläufig, nicht zuletzt durch das nach ihm benannte Archiv des Klevischen Vereins für Kultur und Geschichte.

Nach seinem Lehramtsstudium wurde der 1906 in Mehr geborene Matenaar aus Stellenmangel zunächst Volontär beim Clever Kreisblatt. Danach arbeitete er sieben Jahre als Redakteur beim Volksfreund. In dieser Zeit kam er mit vielen Menschen zusammen, die ihm ihre Erinnerungen aus alten Zeiten schilderten. So erfuhr Matenaar viel über Volkskunde und Bräuche, er sammelte Lieder und Sprüche - meist in Mundart -, Bauernregeln, Auszählverse und Pflanzensagen. Es gibt wohl keine umfangreichere Sammlung über Pflanzen und ihre Bezeichnungen „auf Platt“.

Eigener Bericht September 2014

Erinnerung an Lehrer Franz Matenaar ist lebendig

Am 28. September war es 30 Jahre her, dass der Heimatkundler Franz Matenaar verstarb. In Kleve ist er noch sehr präsent, durch das Franz-Matenaar-Archiv des Klevischen Vereins, durch Mundartbücher und in Erinnerung zahlreicher Schüler. So nahmen Peter Theissen und Willi van Hoof jetzt die Gelegenheit wahr, an ihren ehemaligen Lehrer zu erinnern. Da einige Mitschüler der Abschlussklasse von 1952 verhindert waren, wird das nächste Klassentreffen erst im Frühjahr 2015 stattfinden. Den 30. Todestag wollten Theissen und van Hoof jedoch mit einem Besuch am Grab des ehemaligen Lehrers sowie einem Besuch des Archivs verbinden. Peter Theissen hat besondere Erinnerungen an Franz Matenaar, war es doch jener, der ihn 1975 für den vakanten Posten des Ersten Vorsitzenden des Klevischen Heimat- und Verkehrsvereins vorgeschlagen hatte.

NRZ  vom 22. Februar 2014:

"Wir sind eine echte Fundgrube"
Kompakt in einem Raum präsentiert sich das Franz-Matenaar-Archiv nach seinem Umzug an die Emmericher Straße 256. 1984 nach dem Lehrer und Heimatkundler Franz Matenaar benannt, war die heimatkundliche Abteilung im Klevischen Verein für Kultur und Geschichte / Freunde der Schwanenburg bis Ende des vergangenen Jahres auf dem Gelände der Christus-König-Schule an der Lindenallee beheimatet.



Eigene Mitteilung vom 25. November 2013: "Deutsche Bank Mitarbeiter unterstützen Klevischen Verein für Kultur und Geschichte"

Grenzland Post  vom 20. September 2007:

Der Heimat-Pionier
Franz Matenaar aus Kleve erhielt 1978 in Düsseldorf den Rheinlandtaler. Der Journalist und Rektor machte sich als leidenschaftlicher Landeskundler um den Niederrhein verdient.