Arbeitskreise ...

"Radwanderungen & Internationale Fietsvierdaagse Nijmegen..."

Presseartikel

 

Rheinische Post vom 26.07.2006

Die Invasion der Pedalritter

Vom 1. bis zum 4. August finden die 33. Internationalen Fietsvierdaagse um Nimwegen statt, der „Tag von Kleve" ist am Mittwoch. Die Radler wählen zwischen 25, 40, 60 und 80 Kilometern, außerdem gibt's eine Themenroute.

VON KERSTIN OLANETA

Der Tag von Kleve ist dieses Jahr nicht rund um den Fischmarkt - die Radler werden erstmals auf dem Koekkoek-Platz begrüßt.

 rp-archivfotos: evers

KREIS KLEVE Den demonstrativen Blick aufs Thermometer und dann raus, auf den sonnenüberfluteten Koekkoek-Platz, den hat Ute Schulze-Heiming genau verstanden... „Nein - die Fietsvierdaagse werden nicht abgesagt werden müssen wie jüngst die Wandelvierdaagse", beeilt sich Kleves Stadtmarketing-Chefin zu versichern. Schließlich seien ja bekanntlich keine Tour-deFrance-Nachwuchs-Rennfahrer angesprochen, sondern Radler, die ganz gemütlich und ohne hochleistungssportliche Ambitionen ihre 25, 40, 60 oder 80 Kilometer strampeln wollten: „Bloß keine Überanstrengung - immer sollte Zeit sein für den genießerischen Blick nach rechts und links", sagt Schulze-Heiming.

 „ Auf dem Koekkoek-Platz wird's für die Fietser die ein oder andere Überraschung geben. Irgendwas fliegt bestimmt in den Brunnen..." (Ute Schulze-Heiming)

Eben ganz in der Tradition der Internationalen Fietsvierdaagse, die vom 1. bis 4. August zum 33. Mal um Nimwegen herum stattfinden. Die Freizeitsportler können wieder zwischen vier verschiedenen Routen wählen, Start und Ziel ist täglich auf der Waalkade in Nimwegen. Wie in den Vorjahren bieten der Klevische Heimat- und Verkehrsverein sowie die Stadt Kleve den Bus-Shuttle an, der die Teilnehmer täglich von Kleve an die Waalkade bringt. Eine Neuerung gibt's in diesem Jahr: „Erstmals bieten wir an allen vier Tagen die Themenroute 'Natur - Kultur - Kulinarisches' an", erzählt Gerald van Groningen vom niederländischen Organisationsteam. Damit wolle man eine neue Zielgruppe für die beliebte Drahtesel-Veranstaltung finden und „den Fietsvierdaagsen neuen Glanz geben". Die Route sei rund 45 Kilometer lang und führe unter anderem durch Persingen (mit kostenloser Kirchenbesichtigung), Zyfflich - dort gibt's im Haus Polm ein „Pfläumchen", Mehr (hier können die Radler bei Familie Derksen in die Käseproduktion hinein schnuppern), Donsbrüggen und Kleve (Tierpark und Museum Kurhaus) und dann vom Cafehaus Niederrhein, Kranenburg, nach Beek, wo den müden Waden das niederländische Nationalgericht Bitterballen angeboten wird. Wer sich für die Themenroute anmeldet, bekommt ein Gutscheinheft mit Rabatten für diverse Stationen der Tour.

Freilich wird der Tag von Kleve von Live-Musik begleitet  - und der Gaumen soll ebenfalls nicht zu kurz kommen.

INFO

Die Anmeldungen

Ute Schulze-Heiming, Kleve Marketing-Chefin, rechnet mit mehr als 3000 Teilnehmern an den Fietsvierdaagsen. Leider seien bislang noch nicht so viele Anmeldungen eingegangen wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres -„aber das kommt sicher noch kurzfristig", ist sie sich sicher. Anmeldungen sind noch möglich: Am Sonntag, 30. Juli, 13 bis 18 Uhr, am 31. Juli, 9 bis 18 Uhr und am 1. August, 8 bis 10.30 Uhr, im Einschreibbüro an der Waalkade in Nimwegen. Die Gebühr für einen Tag beträgt fünf Euro, Kindern bis Zwölf zahlen 3,50 Uhr. Räder können für sieben Euro/Tag in einer Tiefgarage abgestellt werden.

Abkühlung ist da

Sämtliche Routen führen über Kranenburg: „Wir sind bestens gewappnet - und haben eine schöne Strecke ausgesucht, damit die Radler die Baustelle Große Straße meiden und beschwerdefrei zum Marktplatz gelangen", sagt Manfred Janssen von der Gemeinde. Dort gebe es Musik und Verpflegung. „Tag von Kleve" ist der 2. August: „Die Begrüßung der Fietser erfolgt erstmals auf dem Koekkoek-Platz", so Schulz-Heiming. Praktisch: Heiße Füße und matschige Muskeln können dort in den Wasserspielen abgekühlt werden... www.kleve.de