Arbeitskreise ...

"Denkmal"

Presseartikel

Rheinische Post vom 31. Dezember 2009

MENSCHEN 2009

Kleve ist ihre große Liebe

Alwine Strohmenger ist Wahl-Kleverin und Vorsitzende des Klevischen Vereins. In ihr ehrenamtliches Engagement steckt sie ihre ganze Leidenschaft. 2010 steht ganz im Zeichen der Denkmäler.

VON KATHARINA SCHMÜLLING

Bild1.jpg

176,37 KB

Alwine Strohmenger, hier vor dem denkmalgeschützten Torbogen an der Burg, engagiert sich mit viel Leidenschaft im Klevischen Verein - besonders für die Denkmalpflege der Stadt.

INFO - Mitglied werden

2009 hat der Klevische Verein fast 50 neue Mitglieder gewinnen können. Knapp 500 sind es seither insgesamt.

20 Euro kostet die Mitgliedschaft im Jahr. Viele Veranstaltungen des Klevischen Vereins wie zum Beispiel der Klaviersommer sind kostenlos, das muss auch finanziert werden. Interessenten bekommen Informationen im Internet unter www.klevischer-verein.de oder im Schwanenturm.

KLEVE. Alwine Strohmenger ist eine dieser Menschen, für die der Tag scheinbar mehr als 24 Stunden hat. Eigentlich ist die 63-Jährige in Pension, aber vor allem ihre Leidenschaft für die Stadt Kleve hält sie auf Trab. Seit 2005 ist Strohmenger Vorsitzende des Klevischen Vereins. Das bedeutet; jede Menge Sitzungen und Vorbereitungen der zahlreichen Aktionen und Events des Vereins. „Manchmal kommt es mir schon vor wie ein Vollzeitjob", sagt Strohmenger und lacht. „Aber Kleve ist schließlich meine Wahl-Heimat, ich habe mir bewusst ausgesucht hier zu leben, weil mich die Historie und die schönen Parkanlagen sehr interessieren", sagt sie.

Viel Leidenschaft

Wenn es um ihr Zuhause geht, gerät die pensionierte Personaldezernentin am Oberlandesgericht Düsseldorf richtig ins Schwärmen und spricht von einer Leidenschaft, die sie für die Schwanenstadt hegt. „Viele erkennen es gar nicht, aber Kleve ist ein Kleinod."

Und diese Leidenschaft gibt Alwine Strohwenger die nötige Energie, sich zusammen mit vielen weiteren Mitgliedern für den Klevischen Verein und die Geschichte und Kultur der Stadt zu engagieren - und zwar ehrenamtlich. „2009 war ein außergewöhnliches, ereignisreiches, ausgefülltes Jahr mit besonders vielen Highlights", resümiert die Vorsitzende. Und dann zählt sie auf: Die Veranstaltungsreihe 400 Jahre Preußen mit Vortrag und Ausstellung, der 200. Todestag von Johanna Sebus mit der Verleihung der Medaille an Marlene Linke, die Taufe der Johanna-Sebus-Rose, erneut Reisen wie die nach Dresden und viele Programmpunkte mehr.

Helfende Hände

Zu schaffen ist das wohl nur mit viel Freude an der Arbeit und mit vielen helfenden Händen. „Ich habe den Verein so strukturiert, dass es für die einzelnen Themen Abteilungen gibt, die sich auch selbstverantwortlich kümmern", erklärt sie. Die Vorsitzende selbst steht dem Arbeitskreis „Denkmal" vor.

Und gerade die Denkmalpflege wird Alwine Strohmenger und ihren Arbeitskreis auch im kommenden Jahr stark beschäftigen. „Die Inventarisierung der Klever Denkmäler ist auch 2010 eine große Aufgabe", sagt die Vorsitzende. Ein Anfang ist in 2009 immerhin gemacht. „Ich freue mich besonders darüber, dass Stadt und Bürgermeister das unterstützen", sagt sie.

Der Verein hat für das"neue Jahr allerdings noch einiges mehr auf der Agenda: Zum 200.Geburtstag von Chopin wird auch der Klaviersommer ein Chopin-Sommer. Der Ostermarkt feiert 25-jähriges Bestehen und die - bereits ausgebuchte - Reise des Vereins führt im Mai 2010 auf den Spuren der Königin Luise nach Berlin und die Mark Brandenburg. Und: „Im neuen Jahr würde ich gerne die Schulen gewinnen, um den Schülern die Kostbarkeit der Klever Geschichte näher zu bringen und vielleicht sogar neue Mitglieder zu gewinnen", so die Vorsitzende.

Auch 2010 wird Alwine Strohmenger also nicht ruhen. „Wir werden alles, was in Kleve passiert, mit Argusaugen beobachten und uns, wenn nötig, auch einmischen", verspricht sie. Strohmenger ist überzeugt: „Die Stadt kann uns auch ein wenig dankbar sein, denn wir tun wirklich viel für Kleve."